Tom Mustroph 23.05.2013 / Kultur

Habemus Amor

»Entkommen, mein Engel« im Theater unterm Dach

Alexander Schröder beginnt seine sehenswerte Inszenierung von »Entkommen, mein Engel« nach Honoré de Balzacs Briefroman »Mémoires de deux jeunes mariées« mit dem Wandeln zweier Nonnen durch den Säulengang eines Klosters. Gemessenen Schritts und Psalmen summend bewegen sie sich um einen zentralen Säulenstumpf. Doch selbst wenn sich Assoziationen einstellen zur jüngsten Papstwahl - wann steht dieser Institution endlich einmal eine Frau vor? -, so waren diese bei Probenbeginn sicher nicht geplant. Getreu des Beginns des Balzac'schen Briefromans über zwei junge, schwärmerisch der Liebe zugetane Mädchen in Novizinnentracht hält sich die Inszenierung in klösterlichem Ambiente auf.

Ängstlich schauen die beiden sich zunächst um. Sich unbeobachtet glaubend beginnen sie zu scherzen und zu schäkern. Und entfalten schließlich ihr ideales Liebesprojekt. Bedingungslose Hingabe, große Lust und hohe Risikobereitschaft lauten die zentralen Ing...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: