Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jenseits der Barrieren

Für Menschen mit Behinderungen ist Urlaub oft ein Problem - Rheinland-Pfalz fördert Alternativen

  • Von Sandra Koch, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
In Laubenheim an der Nahe lädt ein Ehepaar Menschen mit und ohne Behinderung in ihr barrierefreies Gästehaus ein.Das Land Rheinland-Pfalz legt großen Wert auf barrierefreien Tourismus.

Laubenheim. Urlaub machen wie alle anderen auch - das ist für Menschen mit einer Behinderung nicht immer selbstverständlich. Das integrative Gästehaus »So wie Du« in Laubenheim an der Nahe macht es möglich. »Wir sind ein Haus für jeden. Für Menschen mit Einschränkung und für solche, die glauben, sie hätten keine«, sagt Besitzerin Renate Spott. Bei ihr und ihrem Mann Gunnar Spott sind alle willkommen, besonders auch Gäste mit geistiger Behinderung. Ob Familien-, Gruppen- oder Individualurlaub: In 16 Zimmern stehen 29 Betten barrierefrei zur Verfügung.

Im Jahr 2005 überzeugten die breiten und rollstuhlfreundlichen Flure des ehemaligen Hotels »Traube« die Heilerziehungspflegerin und den Waldorfpädagogen. Ein Umbau 2007 machte das Gästehaus dann komplett barrierefrei: »Wir haben einen ebenerdigen Eingang, ein Pflegebad und einen Aufzug«, berichtet Gunnar Spott. Auch einen Hebelifter, fünf Pflegebetten und einen rollstuhlgerechten Bus für Ausflüge gibt es. Neben der Übernachtung mit Frühstück für jedermann bieten die Spotts auch stundenweise Betreuung oder einen ganzen Urlaub für Gäste an, die Hilfe benötigen.

»Der barrierefreie Tourismus ist gerade angesichts des demografischen Wandels ein wichtiges Zukunftsthema«, sagt Karina Krauß, Projektmanagerin bei der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. Seit Juli 2012 gibt es dazu auf Landesebene einen Leitfaden mit dem Ziel, Hotels, Gaststätten und andere Freizeitbetriebe zu sensibilisieren und informieren. »Wichtig ist es, ins Bewusstsein zu rufen, dass jeder andere Bedürfnisse hat«, sagt Krauß. Für potenzielle Urlauber steht im Internet eine Datenbank bereit, in der sich detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit von rund 120 Betrieben im Land finden.

Im »So wie Du« geht es über diese Art der Barrierefreiheit weit hinaus. »Wir wollen einfach für den anderen da sein«, sagt Renate Spott. Fitte Menschen flögen mal eben nach Mallorca, aber viele ihrer Gäste könnten das nicht. Dazu gehören Tine und Jürgen. Die 39-jährige Frau mit Down-Syndrom spricht nicht. Der 51-jährige Jürgen dafür umso mehr, er ist stark sehbehindert und kognitiv leicht eingeschränkt. Am Gästehaus mag er besonders »die Atmosphäre«.

An Jürgens Bett hängt eine Klingel. »Wenn er die betätigt, fallen wir drüben in unserer Wohnung aus dem Bett«, sagt Renate Spott. Tine und Jürgen werden in ihrem Urlaub rund um die Uhr betreut, dazu genießen sie bei Spotts ein buntes Programm, von Ausflügen bis zu Filmabenden. Auch für Karina Krauß geht echte Barrierefreiheit über DIN-Normen hinaus: »Es sind oft kleine Veränderungen, die für den einzelnen Gast schon viel bewirken können«, sagt sie. 175 Menschen haben an ihren Seminaren zur Sensibilisierung in derlei Fragen bereits teilgenommen. Im Juni sollen voraussichtlich 100 Betriebe im Land als barrierefrei zertifiziert werden können. Dort stimmen dann die Breite der Türen, die Höhe der Spiegel und die Ausstattung der Bäder - und dort finden sich solche, die eine Idee davon haben, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Bedürfnisse haben.

»Ich bin ein Mensch - so wie Du. Auch mit Einschränkung. Und ich werde voll anerkannt«, bringt Renate Spott die Philosophie ihres Gästehauses auf den Punkt. Jürgen und Tine kommen deshalb immer wieder ins »So wie Du«. Weil sie dort Urlaub machen können wie andere auch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln