Werbung

Es knirscht bei Rot-Schwarz in Schwerin

Koalition streitet über geplante Gemeindereform

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin (dpa/nd). Die SPD von Mecklenburg-Vorpommern hat ihren Regierungspartner CDU zur Einhaltung der Absprachen für die Gemeindeneuordnung im Land ermahnt. »Es gibt in der Koalition einen klaren Fahrplan für den Weg zur Gemeindestrukturreform, der im Koalitionsvertrag und im Koalitionsausschuss festgelegt wurde«, erklärte der Chef der SPD-Landtagsfraktion, Norbert Nieszery, am Donnerstag in Schwerin. Er reagierte damit auf Aussagen seines CDU-Amtskollegen Vincent Kokert, der am Vortag erklärt hatte, »eine per Gesetz durchgedrückte Verringerung der Zahl der Gemeinden« abzulehnen.

Dies sei eine Replik auf wiederholte Forderungen von Landesrechnungshofpräsident Tilmann Schweisfurth nach einer raschen Reform gewesen, hieß es von der CDU. Am gemeinsamen Ziel der Koalition, bis 2015 ein Leitbild für die Gemeindereform zu erstellen, halte auch die Union fest, betonte der Sprecher. Laut Nieszery soll das Konzept mit einer zweijährigen Freiwilligkeitsphase für Gemeindefusionen zum Ende der Legislaturperiode im Kabinett und im Landtag verabschiedet werden. Die Reform selbst solle in der kommenden Legislaturperiode umgesetzt werden, »so dass die Kommunalwahlen 2019 in neuen Strukturen erfolgen können«, wie Nieszery erklärte.

SPD und CDU hatten sich nach den Anlaufschwierigkeiten für die umstrittene Kreisgebietsreform darauf verständigt, die Neuordnung der Gemeinden in der laufenden Legislaturperiode nicht anzugehen. Vor allem die Unionsspitze hatte für die Neuordnung der Kreise heftige Kritik ihrer eigenen Kommunalpolitiker einstecken müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!