Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Obama ließ US-Bürger töten

Drohnenangriffe bestätigt

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

US-Präsident Barack Obama wollte am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) seine viel kritisierte Anti-Terrorstrategie in einer Grundsatzrede vor der Universität des US-Militärs erklären. Einstimmung gab da ein zuvor öffentlich gemachter Brief von Justizminister Eric Holder an den Kongress in Washington, in dem seine Regierung überraschend erstmals offiziell die Tötung von vier US-amerikanischen Bürgern bei Drohnenangriffen von CIA und Pentagon einräumte. Seit 2009 seien der radikalislamische Geistliche Anwar al-Awlaki und drei weitere Menschen mit US-Pass bei Einsätzen im Ausland gestorben.

Holder rechtfertigte die gezielte Tötung von al-Awlaki im September 2011 in Jemen als »rechtmäßig, überlegt und gerecht«. D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.