Werbung

Lagarde in der Bredouille

Der IWF-Direktorin droht ein Ermittlungsverfahren der französischen Justiz

  • Von Christine Longin, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerichtstermin für Frankreichs frühere Finanzministerin: Christine Lagarde musste am Donnerstag in Paris erscheinen, um in der Affäre um den Verkauf von Adidas auszusagen.

Christine Lagarde betritt das Gericht gelassen und mit der ihr eigenen Eleganz. Und dies, obwohl ihr im Gerichtshof der Republik in Paris das Ende ihrer internationalen Karriere drohen könnte. Die Richter prüfen, ob die grauhaarige und stets braun gebrannte Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Affäre um den Verkauf des deutschen Sportartikelherstellers Adidas Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Gelder leistete. Ein Ermittlungsverfahren könnte der früheren französischen Finanzministerin drohen, die es 2011 als erste Frau an die Spitze des IWF schaffte. Die Umstände für den Wechsel in die Chefetage der Washingtoner Finanzinstitution waren allerdings mehr als pikant: Lagardes Vorgänger, der französische Politiker Dominique Strauss-Kahn, musste das Amt wegen einer Sex-Affäre abgeben.

Der damalige Präsident Nicolas Sarkozy versuchte, mit seiner kompetenten Finanzministerin Lagarde den Schaden wieder gutzumachen. Doch die alte Adidas-Affäre begleitete Lagarde in die IWF-Zentrale nach Washington. Ausgangspunkt ist eine Entscheidung, die die frühere Juristin 2007 zugunsten des damaligen Mehrheitsaktionärs von Adidas, Bernard Tapie, fällte. Lagarde hatte verfügt, den jahrelangen Rechtsstreit um den Verkauf des Sportartikelherstellers 1993 an die damalige Staatsbank Crédit Lyonnais durch einen Schiedsspruch zu beenden. Dadurch waren Tapie aus der Staatskasse 285 Millionen Euro Entschädigung zugesprochen worden, mit Zinsen sogar gut 400 Millionen Euro. Kritiker werfen Lagarde vor, das private Schiedsgericht in einem Fall eingeschaltet zu haben, in dem schließlich öffentliche Gelder an den Geschäftsmann und früheren Politiker Tapie flossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!