Schatten eines Schattenprogramms

Bündnis »Umfairteilen« lädt zum Kongress

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Heute startet an der TU Berlin ein dreitägiger Kongress mit dem Titel »Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit«, der von dem breiten Bündnis »Umfairteilen« veranstaltet wird. Aus diesem Anlass veröffentlicht »nd« eine Trilogie zu den Kongressthemen. Teil 3 beschäftigt sich mit der Frage: Was ist eigentlich gerecht?

Von wegen »Schuldenrepublik« und »Gürtel enger schnallen«: Was seit bald zwei Jahrzehnten vor sich geht, ist eine gigantische Umverteilung des Erwirtschafteten, über deren Richtung kein Zweifel herrschen kann: Der Staatsverschuldung, die pro Sekunde um 634 Euro steigt, steht ein Wachstum der Privatvermögen von sekündlich 9181 Euro gegenüber. Allein die Vermögen des reichsten Zehntels der Gesellschaft steigern sich in diesem Zeitraum um 6115 Euro. Deshalb ist die »Schuldenuhr« Populismus, wenn daneben nicht die Vermögensuhr rattert.

Den Umverteilungsprozess kann man sich etwa bei der Kampagne »Vermögenssteuer jetzt« und beim Bündnis »Umfairteilen« vergegenwärtigen. In letzterem setzen sich seit 2012 Gewerkschaften, Verbände und Initiativen für eine adäqu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.