Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schatten eines Schattenprogramms

Bündnis »Umfairteilen« lädt zum Kongress

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Heute startet an der TU Berlin ein dreitägiger Kongress mit dem Titel »Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit«, der von dem breiten Bündnis »Umfairteilen« veranstaltet wird. Aus diesem Anlass veröffentlicht »nd« eine Trilogie zu den Kongressthemen. Teil 3 beschäftigt sich mit der Frage: Was ist eigentlich gerecht?

Von wegen »Schuldenrepublik« und »Gürtel enger schnallen«: Was seit bald zwei Jahrzehnten vor sich geht, ist eine gigantische Umverteilung des Erwirtschafteten, über deren Richtung kein Zweifel herrschen kann: Der Staatsverschuldung, die pro Sekunde um 634 Euro steigt, steht ein Wachstum der Privatvermögen von sekündlich 9181 Euro gegenüber. Allein die Vermögen des reichsten Zehntels der Gesellschaft steigern sich in diesem Zeitraum um 6115 Euro. Deshalb ist die »Schuldenuhr« Populismus, wenn daneben nicht die Vermögensuhr rattert.

Den Umverteilungsprozess kann man sich etwa bei der Kampagne »Vermögenssteuer jetzt« und beim Bündnis »Umfairteilen« vergegenwärtigen. In letzterem setzen sich seit 2012 Gewerkschaften, Verbände und Initiativen für eine adäqu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.