Werbung

Rechtsfreier Raum

Olaf Standke über den Abschuss von US-Bürgern durch eigene Drohnen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun ist es offiziell: Auch ein US-Pass schützt nicht davor, von US-amerikanischen Drohnen zielgerichtet getötet zu werden. Es sind Todesurteile im rechtsfreien Raum, die sich die Obama-Regierung da ausgedacht hat. Im Namen des Anti-Terrorkampfes agiert sie mit solchen Angriffen auf fremden Territorien als Ankläger, Richter und Liquidator zugleich, und das alles ohne rechtsstaatlichen Prozess. Kein Wunder, dass Bürgerrechtler entsetzt sind, hatten sie sich doch von Barack Obama ein Ende der verheerenden Politik seines Vorgängers Bush erhofft. Doch wie schon bei Obamas noch immer nicht erfülltem Wahlversprechen, das weltweit kritisierte Gefangenenlager Guantanamo zu schließen, wurden sie bitter enttäuscht.

Mehr noch, die Kriegführung ohne völkerrechtliche Legitimation wurde unter seiner Ägide massiv ausgeweitet. Die Luftflotte der ferngesteuerten Roboterkiller ist auf weit über 200 angewachsen; inzwischen bildet die Air Force mehr Joystick- als Flugzeugpiloten aus. Die Angriffe mit Kampfdrohnen kosteten allein in Pakistan über 3000 Menschenleben, darunter immer wieder völlig unschuldige Zivilisten. Die außergerichtliche, auch »präventive« Tötung aus dem Hinterhalt wurde unter Obama zur militärischen Strategie erklärt. Und ungeachtet aller Sparzwänge plant das Pentagon in den nächsten Jahren weitere 37 Milliarden Dollar für seinen Drohnenkrieg ein. Ist der Friedensnobelpreisträger noch zu einer Wende fähig?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!