Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uhus verhindern Draisinenstrecke

Neurüdnitz (dpa). Ein Nest mit jungen Uhus verhindert die im Juni geplante Öffnung einer Brücke für Draisinen. Ursprünglich sollten auf der stillgelegten Bahnstrecke zwischen Neurüdnitz (Märkisch-Oderland) und Siekierki in Polen Touristen fahren. In das Projekt sollten rund zehn Millionen Euro investiert werden. Doch wegen eines Nestes mit Uhus auf einem Brückenpfeiler hat das Landesumweltamt nun angeordnet, den Start zu verschieben. Der Verkehr könne bei dem Vogelpaar und seinen zwei Küken Fluchtreaktionen hervorrufen, begründete der Amtsdirektor von Barnim-Oderbruch, Karsten Birkholz, die Entscheidung gestern. Es bestehe die Gefahr, dass die jungen, noch flugunfähigen Uhus vom Pfeiler in das Wasser der Oder fallen und ertrinken. Uhus sind streng geschützte Tiere. In den vergangenen 20 Jahren wurden höchstens fünf Brutpaare pro Jahr in Brandenburg bekannt. Die Brücke könne frühestens im Juli eröffnen, wenn der Nachwuchs flügge sei, teilte der Amtsdirektor mit. Draisinenbetreiber Axel Pötsch sagte, er wolle das Projekt unter diesen Umständen im Jahr 2013 gar nicht mehr starten. Verständnis für die Uhus habe er, aber nicht für die Verfügung. Der Uhu habe sich an die Nutzung der Brücke in den vergangenen Wochen bereits gewöhnt. Der Brückenpfeiler mit dem Nest befinde sich zudem auf polnischer Seite. Eine deutsche Behörde sei demnach wohl nicht zuständig, meinte Pötsch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln