Werbung

Mehr als 100 Geschichten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die letzten Tage bekam die Post noch mal richtig was zu tun - viele wollten auf den letzten Drücker ihren Beitrag zum 11.nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto. »Chance verpasst und Glück gehabt« loswerden. Mehr als 100 Leserinnen und Leser haben uns ihre Geschichte geschickt - ganz herzlichen Dank dafür. Jetzt ist die Jury am Zug und sucht jene zehn aus, die die Schauspielerinnen Carmen-Maja und Jennipher Antoni zur großen Abschlussveranstaltung am 28. Mai im Münzenbergsaal des nd-Gebäudes vorlesen werden. Wir sind sehr gespannt. Wenn auch Sie dabei sein wollen, dann haben Sie noch bis Dienstag Zeit, sich telefonisch unter Telefon (030) 2978 1655 oder per E-Mail unter unterwegs@nd-online.de anzumelden.

Neun Geschichten konnten Sie in den letzten Wochen schon lesen, auch heute haben wir wieder zwei ausgewählt. Ilona Sachs hat uns zu ihrer geschrieben: »Es ist das erste Mal, und ich hätte vor 20 Jahren jeden Menschen beleidigt, der mir orakelt hätte, dass ich mal Folgendes schreiben werde: Gern nehme ich an ihrem Leserwettbewerb teil«. Warum das so ist, erfahren Sie auf dieser Seite. Dass eine ganz normale Kneifzange zum Politikum werden kann, hat Rolf-Peter Holzapfel nachdrücklich erlebt. Und nun können auch Sie die Gründe erfahren.

Wir freuen uns auf den kommenden Dienstag und sind sicher, dass wir sehr viele von Ihnen sehen. Und danke allen, die ihre Chance nicht verpassten und sich an dem Wettbewerb beteiligten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken