Wiesehügel will nicht über Mindestlohn-Höhe diskutieren

SPD-Wahlkämpfer und Gewerkschaftschef: Das ist nur was für verantwortungslose Opposition / Lohnuntergrenze soll von Kommission festgelegt werden

Berlin (Agenturen/nd). Der SPD-Kandidat für das Amt des Arbeitsministers, Klaus Wiesehügel, will den von seiner Partei geforderten gesetzlichen Mindestlohn von einer Kommission festlegen lassen. Das Gremium solle jährlich einen Vorschlag machen, wie hoch ein bundesweiter Mindestlohn sein soll, sagte der IG-Bau-Chef der „Neuen Presse“. Wiesehügel ist im Wahlkampfteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und will im Fall eines Wahlsiegs Arbeitsminister werden. Eine Debatte über die Höhe des Mindestlohns im Bundestag lehnte der Gewerkschaftschef ab. „Solche Debatten wären nur etwas für eine Opposition, die für nichts Verantwortung übernehm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 301 Wörter (2150 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.