SPD wählt nach Liste

(dpa). Die Berliner SPD setzt im Bundestagswahlkampf auf Eva Högl. Der Landesverband wählte die 44 Jahre alte Bundestagsabgeordnete am Samstag zur Spitzenkandidatin. Die Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss erhielt auf der Landesvertreterversammlung relativ schwache 77,5 Prozent. Trotz schlechter Wahlprognosen für die SPD gaben sich Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Landeschef Jan Stöß kämpferisch und selbstbewusst.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: