Malene Gürgen 27.05.2013 / Berlin / Brandenburg

Demonstrieren und Tee trinken

Die Mieterinitiative Kotti&Co feiert ein Jahr Gecekondu - und ihre Erfolge im Kleinen und Großen

Da steht es. Im Herzen Kreuzbergs, bei Sonne, Schnee und Dauerregen, seit genau einem Jahr: Das Gecekondu - türkisch für ein über Nacht gebautes Haus, das nicht mehr abgerissen werden darf. Am Anfang war es eher ein Bretterverschlag, mittlerweile ist es wohnlich geworden in der Hütte am Kottbusser Tor. Es gibt Kaffee und Tee für die Besucher, die Wände sind voll mit Zeitungsausschnitten und Fotos. »Schau hier«, sagt Ahmet Tuncer und zeigt auf eine Collage an der Wand, »wenn du genau hinschaust, kannst du hier alle Fragen und alle Antworten finden.« Die Collage besteht aus Bildern von Menschen, die Transparente hochhalten, zusammen Tee trinken, lachend vor dem Gecekondu stehen: Sie alle sind Kotti&Co, dieses außergewöhnliche Projekt, das mittlerweile schon Besuch von Mieterinitiativen aus Südamerika bekommt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: