Regenbogen erregt Reaktionäre

Homosexuellen-Marsch in Kiew / Gegner machen in Paris und Rio mobil

Berlin (nd). In mehreren Metropolen stand das Wochenende im Zeichen des Regenbogenbanners. Unter Polizeischutz demonstrierten erstmals Schwule und Lesben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew für gleiche Rechte. Begleitet wurden die rund hundert Teilnehmer von einer Delegation aus Kiews Partnerstadt München; auch Homosexuelle aus den Niederlanden, Dänemark und Norwegen liefen mit. Die Stadtverwaltung hatte den Marsch, bei dem zehn Störer festgenommen wurden, erlaubt und damit ein Gerichtsverbot gekippt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: