Bisher fließt nur Tierblut

Angriffe auf Moscheen in Deutschland nehmen zu, das Interesse daran nicht

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hakenkreuz-Schmierereien, Tierblut und Fäkalien, Brandanschläge: Immer öfter werden in Deutschland muslimische Gebetshäuser das Ziel von Übergriffen. Die Täter sind meist Rechtsextreme. Doch die Verantwortung tragen auch andere.

Eine Lache Tierblut erwartete Kinder im Mainzer Stadtteil „Hamü“ vergangene Woche. Das Bild eines verstümmelten afghanischen Mädchens prangte von der Fassade. An der Tür der Slogan einer rechtsradikalen Gruppe. Mit Afghanistan und Neonazis hatten die Kinder des Al-Nur-Kindergartens bisher nichts zu tun. Der vermutliche Grund für den nächtlichen Angriff hingegen: Das Gebäude beherbergt auch eine Moschee. Und diese werden immer öfter das Ziel von Anschlägen.

200 islamfeindliche Aufkleber der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ an der Außenfassade eines muslimischen Gemeindehauses im Rheinland-Pfälzischen Bullay. Eingeschlagene Scheiben an einer Moschee bei Osnabrück. In Düren drohte ein Schriftzug: "NSU lebt weiter und ihr werdet die nächsten sein.“ Allein vier Angriffe auf Moscheen gab es in den vergangenen zwei Wochen. „Gott sei Dank war an dem Tag der K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (4045 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.