Werbung

Old Shatterhand und die Piraten

Paco Ignacio Taibo II: Die Rückkehr der Tiger von Malaysia

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie geistern durch die Schlagzeilen: Old Shatterhand anlässlich des 100. Todestages seines Schöpfers und die Piraten jeglicher Couleur sowieso. Wie der Titel seines Romans verrät, sind bei Paco Ignacio Taibo II (1949 im spanischen Gijon als Sohn von Paco Ignacio Taibi I geboren) die Freibeuter gemeint, die noch heute am Horn von Afrika, in Südostasien und im Kino ihr Unwesen treiben. PIT II wäre jedoch nicht der bedeutendste mexikanische Krimi-Autor (und Che-Guevara-Biograf), spielten seine Edel-Piraten um 1876/77 nicht eine ganz andere, gewissermaßen fortschrittliche, weil anti-imperialistische Rolle im Kampf gegen die Kolonialmächte.

Die »Tiger von Malaysia«, der malaiische Fürst Sandokan und sein portugiesischer Kumpan Yanez de Gomara, entstammen der Fantasie und der Feder des »Meisters der Actionliteratur« (Taibo) Emilio Salgari (1862-1911), genannt der Tiger von Magnesia und in Deutschland als italienischer Karl May bekannt. Als Schiffsjunge befuhr er die Adria, um in seinen Büchern später die Welt zu beschreiben, wie sie sich seine Leser wünschten. Neben zahlreichen Übersetzungen existieren gut 40 Verfilmungen und Fernsehserien des umfangreichen, durchaus mit dem des Radebeuler Märchenerzählers vergleichbaren Œuvres von Salgari, zu dem der berühmte Schwarze Korsar (fünf Bände), ein Wild-West-Zyklus, eine Raubübersetzung von Karl May und elf Bände Sandokan gehören. PIT II ist nicht der Erste, der eine Fortsetzung hinzugefügt hat. »Es handelt sich definitiv und zynisch um ein Salgari-Plagiat …«, bekennt er offen, und viel mehr sollte man nicht von diesem blutigen Szenarium in bestem Piratenlatein erwarten, das zwischen Borneo, Hongkong und Singapur spielt und mit immer neuen Überraschungen aufwartet. Old Shatterhand in persona ist eine davon, die Pariser Commune lässt grüßen, und dass der polyglott klugscheißende Portugiese Yanez im Briefwechsel mit einem gewissen Friedrich Engels steht, darf nicht verwundern.

Die furios geschriebenen Bücher Paco Ignacio Taibo Segundos gelten hierzulande noch immer als Geheimtipp. Sieben davon liegen inzwischen bei der Assoziation A vor. Vor allem der preisgekrönte Roman »Das Fahrrad des Leonardo da Vinci« hätte eine Neuauflage verdient.

Paco Ignacio Taibo II: Die Rückkehr der Tiger von Malaysia, Unter der unfreiwilligen Mitarbeit von Emilio Salgari. Aus dem Spanischen von Andreas Löhrer, Assoziation A. 304 S., geb., 19.90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen