Tafel für Dadaistin

(epd) Zur Erinnerung an die dadaistische Künstlerin Hannah Höch (1889-1978) wird am Freitag in Berlin-Friedenau eine Gedenktafel eingeweiht. Die Mitbegründerin der Berliner Dada-Gruppe, die ab 1912 mit einer radikalen Revolte gegen die traditionelle Kunst auf sich aufmerksam machte, lebte 15 Jahre in diesem hauptstädtischen Bezirk. Gemeinsam mit Raoul Hausmann entwickelte sie die Fotomontage als »urdadaistische« Technik.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln