Werbung

Studie: Bauern mit großen Ernteverlusten

Berlin (dpa/nd). Bei den deutschen Bauern gehen laut einer Studie tonnenweise Lebensmittel nach der Ernte verloren. Bei Weizen seien es jährlich 820 000 Tonnen, was einem Verlust von 3,3 Prozent der Gesamtmenge entspreche, wie eine vom Bundesagrarministerium am Mittwoch vorgelegte Berechnung dreier Forschungsinstitute ergab. Bei Kartoffeln seien es etwa fünf Prozent oder 537 000 Tonnen Verlust. Im internationalen Vergleich seien die Verluste gering. Ministerin Ilse Aigner (CSU) betonte aber: »Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, die Verschwendung wertvoller Ressourcen zu vermeiden.« Auch bei privaten Haushalten, Handel und Firmen sollen Nahrungsabfälle kleiner werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln