Werbung

Fehlende Protokolle beim König-Prozess

Dresden (dpa/nd). Den Prozess gegen den Jenaer Jugendpfarrer Lothar König bestimmen zunehmend Umgereimtheiten, fehlende Unterlagen und ein heftiger Schlagabtausch unter den Beteiligten. Erneut ist bei der Verhandlung ein Vernehmungsprotokoll eines Polizisten aufgetaucht, dass nicht zu den Akten gelangt war. Ein Bundespolizist hatte gestern bei der Zeugenbefragung vor dem Dresdner Amtsgericht von einer »Nachvernehmung« im September 2011 gesprochen. Auch andere Polizisten wurden mehrmals vernommen. König hatte im Februar 2011 an einer Anti-Nazi-Demonstration in Dresden teilgenommen, bei der es zu Ausschreitungen kam. Ihm wird schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln