Werbung

Spitzzünglein

Bastian Langbehn zog mit 1,3 Prozent für die »Partei« ins Lübecker Stadtparlament

Satire ist nur Fassade für ernste Anliegen. Angeblich entsteht sie überhaupt nur wegen ernster Anliegen. Oder doch nicht? Wie das Bastian Langbehn sieht, ist seinen Interviews noch nicht so sicher zu entnehmen. Der Mann musste 30 Jahre alt werden, um als erstes und bisher einziges Mitglied seiner Partei in ein Parlament einzuziehen. Was das miteinander zu tun hat? Nichts, aber es darf ja vielleicht mal gesagt werden. Jedenfalls hatte Langbehn bisher selten Gelegenheit zu Interviews. Jetzt, nachdem er für seine neun Jahre alte Partei (auch unwichtig) »Die Partei« ins Lübecker Stadtparlament einzieht, gibt er jedenfalls Interviews. Und denen ist zu entnehmen, dass Langbehn noch heftig schaukelt auf dem Grat zwischen Seriosität und Nonsens. Lübeck wolle er zur Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins machen, eine U-Bahn durch die Stadt ziehen, einen Swinger-Club ins Holstentor einmieten, hatte er im Wahlkampf erklärt und damit 831 Wähler überzeugt. »Och«, sagt er jetzt, ein paar Dinge nehme er schon ernst...

2009 war die Partei »Die Partei«, die der ehemalige »Titanic«-Chefredakteur Martin Sonneborn mit Kollegen gegründet hatte, nicht zur Bundestagswahl zugelassen worden, weil sie nicht »mit ausreichender Ernsthaftigkeit« politische Willensbildung betreibe. Auch eine Klage beim Bundesverfassungsgericht half nicht. Nun aber ist da Bastian Langbehn in Lübeck, und es könnte sein, dass der wegen des knappen Wahlausgangs sogar über die künftige Stadtregierung entscheidet. Spitzes Zünglein an der Waage. Die Parteien stehen bereits Schlange, um Gemeinsamkeiten auszuloten.

Da müssen sie eventuell geduldig sein. Der Einzelhandelskaufmann, einst in der Graffitibranche, nun im Tourismus tätig, ist trotz eindrucksvoller Gestalt schwer zu greifen. Und die nächsten fünf Jahre im Stadtparlament will er »da mal schwer durchfegen«, erklärte er der »Süddeutschen«. Sein Parteiprogramm lässt er sich erst recht nicht vorhalten. Bei der Konkurrenz stehe auch viel Blödsinn drin, die »Partei« habe es nur so formuliert, dass es auffällt. Und »dran halten tut sich am Ende sowieso keiner«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln