Werbung

»Zug der Erinnerung« legt Stopp ein

(epd). Das Gedenkprojekt »Zug der Erinnerung« kommt am Wochenende mit einer neuen Ausstellung nach Berlin. Im Mittelpunkt steht das Schicksal Tausender jüdischer Kinder und Jugendliche, die in Güterwaggons der Deutschen Reichsbahn über das Berliner Schienennetz in die Konzentrationslager Sobibór und Auschwitz verschleppt wurden, kündigte die Gedenkinitiative »Zug der Erinnerung« am Mittwoch an.

Die ausgestellten Andenken und Exponate stammten überwiegend aus den Niederlanden, wo die SS während des Zweiten Weltkriegs jeden Dienstag Massentransporte in die KZ zusammenstellte. Zu sehen seien unter anderem Fotos und Filme aus den Familienalben und letzte Briefe und Postkarten der Deportierten, die sie in der Hoffnung auf Hilfe aus den verriegelten Waggons warfen.

Die am Mittwoch in Braunschweig gestartete aktuelle Reise des »Zugs der Erinnerung« soll im Oktober im polnischen Sobibór enden. In Berlin macht die rollende Ausstellung am Samstag und Sonntag im Ostbahnhof, am Montag in Spandau und am Dienstag am Bahnhof Friedrichstraße in Mitte Station. Dort werden auch Überlebende aus den Niederlanden und Deutschland, Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) als Vertreter des Senats sowie die Botschaften mehrerer Opferländer am »Zug der Erinnerung« erwartet. Die Berliner ruft die Gedenkinitiative auf, Blumen auf die Bahnhöfe zu bringen. Im Anschluss an seinen viertägigen Berlin-Aufenthalt fährt der »Zug der Erinnerung« weiter nach Frankfurt an der Oder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln