Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Handgestrickte Socken und ein gut gemachtes Nest

Droyßig ist kinderfreundlich - nicht nur, weil die Gemeinderäte ein Begrüßungsgeld für Neugeborene spendieren

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Wo lebt es sich besser - in München oder in Droyßig? Die bayrische Millionenstadt ist weltläufig, mondän, gut ausgestattet mit Einkaufsstraßen, Partymeilen und Nachtleben. Droyßig hat exakt 2462 Einwohner, ein Schloss im barocken Stil, eine Handvoll Läden und liegt nahe am Naturpark Saale-Unstrut-Triasland. Soweit die harten Fakten. Daneben gibt es noch die Sicht einer jungen Mutter auf die Dinge. »In München«, sagt Nadine Jackel, »ist ein Kind eine Nummer.« Die Stadt wimmelt von Menschen; Zugewanderte erleben sie leicht als anonym, und ein Kitaplatz ist begehrt wie ein Fünfer im Lotto. In Droyßig bekommen junge Eltern einen Platz, wenn sie ihn brauchen. Nadine Jackel hat beide Orte erlebt - und sich nach zwei Jahren Großstadt mit einem jetzt sieben Jahre alten Sohn entschieden. Ihr zweites Kind zieht sie auf dem Land auf: »Mir ist Droyßig lieber.«

Was aber hat der kleine Ort, der im untersten Zipfel von Sachsen-Anhalt an der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.