Europäer, ohne es zu wissen

Wer eine EU-Kindertagesstätte besucht, erlebt Nationalität und ihre Grenzen

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Sie sind drei und vier Jahre alt: Mathilde, Luka, Kornel, Anna und Alexis. Oder Lea, die jetzt ruft: »Mathilde, ich hänge neben dir!« Sie lächelt, als sie das sagt. Mathilde, die noch artig auf der Bank sitzt, schaut angestrengt in Richtung Teich. Dort hängen - denn der Teich ist nur auf Papier gemalt und an die Wand geheftet - 13 grüne Froschpfötchen. In ihrer Mitte ist jeweils das Foto eines Kindes zu sehen, darunter steht ein Name. »Lea« und das zugehörige Gesicht hängen neben dem Pfötchen mit dem Namen Mathilde. »Ja, tatsächlich, ich hänge neben Lea«, ruft jetzt Mathilde. Und freut sich ebenfalls.

All das passiert auf Französisch, im Brüsseler Kindergarten »Clovis« - zu deutsch: Chlodwig. So zufällig der Name gewählt ist - denn es gibt andere Krippen der EU-Kommission mit ganz anderen Namen - so bezeichnend ist er doch. Denn Clovis (oder Chlodwig) war ein Merowingerkönig aus den Anfängen des Mittelalters. Eine Zeit, in der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1397 Wörter (8684 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.