Futterpanschern auf die Finger klopfen

Niedersachsen will Betriebe schärfer kontrollieren

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tierfutterhersteller, Landwirte und andere Produzenten von Lebensmitteln sollen künftig verstärkt kontrolliert werden, um die Verbraucher zu schützen. Regelungen dazu hat Rot-Grün im niedersächsischen Landtag jetzt auf den Weg gebracht.

Gammelfleisch im Kühlregal, Dioxin in Milch und Eiern, Schimmelpilz im Futtermais, heimlich mit Pferdefleisch gefüllte Lasagne: Von solchen Skandalen sollen Bürgerinnen und Bürger fortan verschont werden. Möglich machen will das die Regierungskoalition durch bessere Kontrollen. Mehr Personal ist dazu nötig, das kostet Geld. Zahlen sollen es all jene, die kontrolliert werden, kündigte der SPD-Abgeordnete Wiard Siebels im Plenum des Landtages an. Um die Kosten für die Untersuchungen zu decken, müssten von den Landwirten und anderen Unternehmen Gebühren kassiert werden. Bäuerliche Familienbetriebe sollen von dieser Belastung weitgehend ausgenommen werden, ergänzte Agrarminister Christian Meyer (Grüne). Keinesfalls wolle die Landesregierung die Existenz kleiner und mittlerer Unternehmen gefährden.

Härtere Sanktionen geplant

Schmerzhafter auf die Finger klopfen sollen die Behörden künftig den Verursachern von Lebensmittelskanda...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3317 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.