Werbung

Bilder unserer Zeit

Biennale in Venedig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach mehreren Vernissage-Tagen für die Branche und die Medien wird die 55. Kunst-Biennale in Venedig an diesem Samstag offiziell eröffnet. Bis zum 24. August können die Kunstinteressierten aus aller Welt die von dem italienischen Kurator Massimiliano Gioni erarbeitete Hauptschau »Il Palazzo Enciclopedico« und die nationalen Präsentationen sehen. Erwartet werden in den Giardini und im Arsenale der Lagunenstadt etwa eine halbe Million Besucher.

Gleich am Eröffnungstag gibt die fünfköpfige Biennale-Jury bekannt, welcher der insgesamt 88 nationalen Pavillons mit dem Goldenen Löwen für die beste Kunstpräsentation ausgezeichnet wird. Bei der letzten Biennale 2011 hatte die deutsche Museumsdirektorin Susanne Gaensheimer die Arbeiten des 2010 gestorbenen Regisseurs Christoph Schlingensief ausgestellt und war dafür mit diesem Preis geehrt worden.

Gaensheimer ist auch 2013 für den deutschen Beitrag zuständig. Er wird im französischen Pavillon gezeigt und stellt unter anderem ein Werk des chinesischen Künstlers Ai Weiwei vor.

Der norditalienische Kurator und Kunstkritiker Gioni hat für die Hauptausstellung auf dem Giardini-Gelände und im Arsenale das Motto vom enzyklopädischen Haus gewählt. Es ist der Versuch, die Bilder und Darstellungen unserer Zeit zu sammeln und zu kartografieren. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!