Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kindertag

nd-Zeichnung: Wanja Wegener
nd-Zeichnung: Wanja Wegener

Es gibt eine Version der Geschichte vom Kindertag, in der spielt der chinesische Konsul in San Francisco eine wichtige Rolle: Er veranstaltete 1925 ein Drachenbootfest zugunsten von Waisen, und weil im weit entfernten Genf gerade eine Konferenz die Erklärung zum Schutze der Kleinsten verabschiedete, bürgerte sich der 1. Juni als Kindertag ein. Freilich nicht überall: 1954 empfahl die Vollversammlung der Vereinten Nationen ihren Mitgliedsstaaten, einen weltweiten Kindertag einzurichten. Die UNO feiert diesen am 20. November - man überließ es aber den Ländern, sich ein eigenes Datum zu wählen.

Und so wird heute der Kindertag quer durchs Jahr begangen: Die Argentinier feiern ihren Nachwuchs am zweiten Sonntag im August, im benachbarten Bolivien findet der Dia del niño dagegen am 12. April statt, während die Kinder ein paar Kilometer weiter in Brasilien erst sechs Monate später dran sind. Indien (14. November), Finnland (20. November), Mexiko (20. April), Südkorea (5. Mai), Tunesien (11. Januar) und andere Länder haben natürlich ihre eigenen Kindertage.

Was der Tradition des 1. Juni aber zumindest in Osteuropa keinen Abbruch tat. Auch wenn wie schon in der alten Bundesrepublik heute hierzulande der Weltkindertag am 20. September begangen wird, lebt doch in Deutschland die Idee des Internationalen Kindertags fort, der auch in der DDR am 1. Juni gefeiert wurde. Wofür übrigens nicht nur ebenso traditionsbewusste wie längst erwachsene Menschen sorgen, die sich das Kindsein zumindest insgeheim bewahrt haben. Sondern zum Beispiel auch der Deutsche Verband der Spielwaren Industrie e.V. Der vertritt die Spielwarenbranche und hat seinen Sitz in Stuttgart - und pocht doch auf den 1. Juni als Kindertag.

Für die Eltern und Kinderlosen, die groß gewordenen Kinder und Kind gebliebenen Erwachsenen beim »neuen deutschland« ist das Datum aber nicht deshalb, sondern trotzdem Anlass, sich den Rackern und Rabenmüttern, den Hosenscheißern und Hausmännern, den Sorgen der Kleinen und ihren großen Wünschen zuzuwenden: in einer Sonderausgabe über Kinderglück und Kinderleid, mit Kinderzeichnungen von nd-Redakteuren und einem Gespräch über das Kinderkriegen im Kapitalismus.

Kinderkram im besten Sinne also. Spannende Lektüre wünscht Ihnen und Ihren Kindern, so alt diese auch sein mögen

Tom Strohschneider.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln