Unerforschte Fracking-Risiken

Sachverständigenrat für Umweltfragen ist in Sachen unkonventionelle Erdgasförderung skeptisch

  • Von Hanno Böck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen hält die Potenziale der Förderung von Schiefergas in Deutschland für gering. In einem Gutachten mahnen die Wissenschaftler zur Vorsicht bei der umstrittenen Fracking-Technologie, wollen ihre Anwendung jedoch nicht komplett ausschließen.

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen legte am Freitag in Berlin sein Gutachten zur Fracking-Technologie vor. Das von der Bundesregierung eingesetzte Expertengremium lässt keine Zweifel daran aufkommen, dass man wenig von der unkonventionellen Erdgasförderung hält: Für die Energiewende ist sie nicht notwendig, zahlreiche Risiken sind bislang nicht hinreichend untersucht und die Potenziale werden möglicherweise überschätzt. Eine kleine Hintertür lässt der Umweltrat dennoch offen: Einzelne Pilotprojekte könnten sinnvoll sein, um weitere Erkenntnisse über die Risiken zu sammeln.

Unkonventionelle Gasreserven etwa in Schiefergestein haben in den letzten Jahren zu einem Förderboom in den USA gesorgt. Umweltschützer laufen jedoch Sturm dagegen, denn bei dem verwendeten Verfahren werden teilweise giftige Chemikalien unter hohem Druck in den Boden gepresst. Auch in Deutschland gibt es Schiefergasvorkommen, die mittels Fracking geför...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.