Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die 1000-Euro-Wette

Hamburger Reeder muss hohe Verzinsung für riskante Anleihe bieten

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Schifffahrtsmulti Rickmers braucht frisches Kapital, um durch die Krise zu schippern, und platziert eine Anleihe. Ob es sich dabei um ein Zeichen der Stärke oder der Schwäche handelt, ist umstritten.

Rickmers ist weit mehr als eine Reederei von Weltruf mit 53 eigenen Schiffen. Die gut 3000 Beschäftigten managen und vermieten Schiffe an Dritte, entwickeln Neubauten als Generalunternehmer, organisieren Finanzierungen für maritime Firmen, kaufen und verkaufen Frachter. Der auch in Steueroasen wie Zypern und Isle of Man tätige Konzern ist in Singapur an der Börse notiert. Rickmers hat im vergangenen Jahr den Umsatz von 574 auf 618 Millionen Euro gesteigert - durch die Krise ist man bislang mit Gewinn gefahren.

Dennoch hat man mit schwerer See zu kämpfen. Angesichts der langsamer als erwartet wachsenden Weltkonjunktur sind die Fracht- und Charterraten weiter unter Druck. Schuld sind die gewaltigen Überkapazitäten bei Containerschiffen, Frachtern und Tankern. Und das wird sich nicht so schnell ändern: Die Volkswirte der HSH Nordbank rechnen mit eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.