Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Briten nahmen fünf Ruander fest

London (AFP/nd). In Großbritannien sind fünf Männer aus Ruanda wegen des Vorwurfs der Verwicklung in den Völkermord in ihrem Heimatland festgenommen worden. Die ruandische Justiz hat ihre Auslieferung wegen Mordes und Völkermords beantragt. Die heute 51 bis 60 Jahre alten Männer sollen die Taten zwischen Januar 1993 und Juli 1994 begangen haben. Drei der Beschuldigten waren früher Bürgermeister von Gemeinden in Ruanda und sollen eine führende Rolle bei dem Genozid gespielt haben, bei dem rund 800 000 Menschen getötet wurden, die meisten von ihnen Tutsi.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln