Sitzblockaden gegen Krisengewinnler

Blockupy-Bündnis protestiert vor der EZB und in Frankfurts Einkaufstraße

  • Von Sonja Erkens und Malene Gürgen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Frankfurt am Main machten sich am Freitag viele Menschen vergeblich auf den Weg zur Arbeit. Demonstranten hatten die Zugänge zur Europäischen Zentralbank blockiert.

»Ihr versteht wohl nicht, dass es Menschen gibt, die arbeiten gehen!«, schimpft es aus einem Hauseingang. Die Frau kann es nicht verwinden, dass ihr Weg zur Arbeit heute gesperrt ist. »Das sind Leute, die nichts zu tun haben!«, pflichtet ihre Begleiterin fassungslos bei. Die beiden sind nicht die einzigen, die sich am Freitagmorgen vergeblich auf den Weg zur Arbeit im Frankfurter Bankenviertel gemacht haben: Es ist der erste Aktionstag gegen »das Krisenregime der Europäischen Union«, zu dem das bundesweite Blockupy-Bündnis aus diversen politischen Gruppen aufgerufen hatte.

Von sieben Uhr morgens bis halb elf am Vormittag werden die Zugänge zur Europäischen Zentralbank (EZB) blockiert, so dass dort niemand ins Büro gehen kann, der EZB-Betrieb also für einen Tag zumindest nur eingeschränkt möglich ist. Der Protest richtet sich gegen das EU-Krisenmanagement, das in erster Linie Großbanken nutze und zur Verarmung breiter gesellsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3860 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.