Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Energiebegehren setzt zum Schlussspurt an

Ziel sind 60 000 Unterschriften in zehn Tagen

(nd). »Als die Post mit den Unterschriftenlisten heute kam, hatten wir die 140 000er Marke geknackt«, freute sich gestern der Sprecher des Berliner Energietisches, Stefan Taschner. Um einen berlinweiten Volksentscheid zur Rekommunalisierung der Stromnetze und kommunaler Stadtwerke zu erzwingen, will die Initiative bis zum 10. Juni insgesamt 200 000 Unterschriften sammeln, davon müssen dann rund 173 000 gültig sein.

Damit das klappt, setzt die Initiative nun zum Schlussspurt an: Die noch fehlenden 60 000 Unterschriften sollen laut Energietisch »rund um die Uhr gesammelt« werden. Zudem hat die Initiative großflächig Plakate aufgehängt und Werbung geschaltet. Auch in der heutigen Berlinausgabe dieser Zeitung liegt in Teilen eine Unterschriftenliste des Energietisches bei. Die Bürgerinitiative sammelt darüber hinaus zu den Hauptverkehrszeiten an 15 Plätzen in der Stadt. Unter anderem am S-Bahnhof Alexanderplatz, dem S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee sowie am Herrmannplatz.

Das Bündnis appelliert überdies an die Bürger, im Umlauf befindliche Unterschriftenlisten einzusenden. Bis zum 5. Juni wird eine Zusendung per Post an das Büro des Energietisches in der Greifswalder Straße 4 empfohlen. Ansonsten können Listen bis zum 10. Juni auch an den festen Sammelstellen und der Parteizentrale der Linkspartei am Rosa-Luxemburg-Platz abgegeben werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln