Ersatzmann

Iurie Leanca will die Republik Moldau in die »europäische Familie« führen.

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine Stunde vor Toresschluss, am Donnerstag 23 Uhr Ortszeit, wurde die politische Dauerkrise in der Republik Moldau für beendet erklärt. Bevor Iurie Leanca von 58 der 101 Parlamentsabgeordneten zum Regierungschef einer »proeuropäischen Koalition« gewählt wurde, versprach der Liberaldemokrat, was schon sein Vorgänger Vlad Filat mehrfach beteuert hatte: Er werde energisch gegen Korruption, Bürokratie, Arbeitslosigkeit und Armut kämpfen und die Republik so schnell wie möglich an ihren »historischen Platz in der europäischen Familie« führen. Erster Schritt soll die Unterzeichnung eines Assoziierungs- und Freihandelsabkommens mit der EU...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 311 Wörter (2122 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.