Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer braucht einen Eurogruppen-Chef?

Deutsch-französischer Vorstoß für neuen Posten in Brüssel stößt auf Ablehnung

Berlin (Agenturen/nd). Der deutsch-französische Vorstoß zur Ernennung eines hauptamtlichen Eurogruppen-Chefs, der die Zusammenarbeit in der Eurozone steuern soll, stößt auf breite Ablehnung. Nach FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle reagierte auch der derzeitige Vorsitzende der Eurogruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, am Freitag skeptisch. Dijsselbloem unterstütze die Idee nicht und lehne es auch ab, selbst das Amt hauptamtlich auszuüben, berichtete der Sender NOS.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, der CDU-Politiker Elmar Brok, befürchtet, ein solcher neuer Posten werde im Wettbewerb zu anderen europäischen Spitzenämtern stehen und kaum zu Lösungen beitragen. Nötig sei vielmehr die Zusammenlegung von Posten, sagte Brok im Deutschlandfunk, so dass etwa der EU-Währungskommissar auch Eurogruppen-Vorsitzender werden könnte. Brüderle hatte ebenfalls im Deutschlandfunk die Schaffung weiterer Ämter abgelehnt.

Verhalten reagierte auch die EU-Kommission auf die deutsch-französische Forderung. Die EU-Kommission sei überzeugt, dass eine Vertiefung und eine stärkere Steuerung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion nötig ist, sagte eine Sprecherin am Freitag. Der Kommission sei es aber auch wichtig, den »Zusammenhalt« aller 27 EU-Länder zu erhalten und die Gemeinschaftsmethode innerhalb der Europäischen Union zu respektieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln