Sag mir, wo die Deutschen sind

In der Bundesrepublik wohnen 1,5 Millionen Menschen zu wenig

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Da war selbst der Chef des Statistischen Bundesamtes überrascht: Die letzte Volkszählung hat nun ergeben, dass in Deutschland nur 80,2 Millionen Menschen leben. Damit verliert das Land quasi über Nacht 1,5 Millionen Einwohner. Zu diesem Schwund kam es, weil die Statistiker bislang auf Grundlage von veralteten Daten arbeiten mussten.

Nun ist es raus: Die Bundesrepublik hatte am 9. Mai 2011 rund 1,5 Millionen Einwohner weniger, als bis dahin geschätzt. Das ist wohl das wichtigste Ergebnis des Zensus 2011, der ersten Volkszählung in Ost und West seit mehr als 20 Jahren, die das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag veröffentlichte. Somit hatte die Bundesrepublik 80,2 Millionen statt der bis dahin angenommenen 81,7 Millionen Einwohner. Destatis-Chef, Roderich Egeler, betonte am Freitag vor Journalisten, ein Minus sei erwartbar gewesen. »Aber die Größenordnung hat uns etwas überrascht.«

Große Überraschung auch bei den Zahlen zum Ausländeranteil: Demnach hatten 74 Millionen Menschen hierzulande einen deutschen Pass. Knapp 6,2 Millionen Einwohner waren ausländische Staatsbürger. Das entspricht einem Anteil von 7,7 Prozent. Damit lebten in der Bundesrepublik knapp 1,1 Millionen Ausländer weniger als angenommen.

Die Abweichungen bei den Einwohnerzahle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 651 Wörter (4643 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.