Werbung

LINKE-Reformer attackieren Diether Dehm

Partei kündigt Internetbeauftragtem nach Ausfällen gegen Niedersachsens Spitzenkandidaten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die LINKE hat ihrem Internetbeauftragten Mark S. fristlos gekündigt. Er hatte sich im Netz abfällig über den Bundestagsabgeordneten Diether Dehm geäußert.

Im sozialen Netzwerk Facebook hatte Mark S. ein Wahlplakat von Diether Dehm und Parteivize Sahra Wagenknecht mit den Worten »Niedersachsen ausräuchern! Dehm grillen!« kommentiert. Dehm hatte daraufhin Anzeige »gegen Unbekannt« gestellt. Am Freitag reagierte der Parteivorstand und kündigte S. fristlos. Das bestätigten beide Seiten dem »nd«. »Anwälte von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite werden beauftragt, Vorschläge für eine außergerichtliche Einigung zu erarbeiten«, so eine LINKE-Sprecherin.

S. wirft Dehm vor, mit dem Plakat, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle, Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück »€U-Monopoli« spielen, antieuropäische Klischees zu bedienen. Dehm will, dass kriminellen Großspekulanten und der Deutschen Bank das Handwerk gelegt wird. S. meint, in dem Plakat auch einen antisemitischen Hintergrund erkennen zu können. Er ist Mitbegründer des BAK Shalom in der Linksjugend. Dieser sieht antisemitische Tendenzen in Kampagnen gegen das »Finanzkapital«. Dabei könne der Zusammenhang zwischen Produktions- und Zirkulationssphäre zerrissen werden, was an die Trennung zwischen »raffendem« und »schaffendem« Kapital der Nazis erinnere, heißt es auf der Website des Bundesarbeitskreises.

Mitglieder des BAK Shalom, die israelische Luftangriffe in Gaza als »Schutz der eigenen Staatsbürger« rechtfertigen, werden von Teilen des Reformerflügels in der LINKEN unterstützt. S. ist im Büro des Bundestagsabgeordneten und Bundesschatzmeisters Raju Sharma angestellt. Dehm steht hingegen der gewerkschaftsnahen Strömung Sozialistische Linke nahe.

Der Flügelstreit wird auch in Niedersachsen ausgetragen. Der Linksfraktionschef in der Regionsversammlung der Region Hannover, Stefan Müller und Robert Menger, einer der dortigen Sprecher des reformorientierten Forums Demokratischer Sozialismus, warfen Dehm vor, dass er »innerhalb der Partei mit Klagen gegen andere Genossen in Erscheinung« trete. Seine verkürzte Kapitalismuskritik stoße zudem im rechten Lager auf Interesse. Dehm hat indes in seinem Landesverband auch viel Rückhalt. Im April wurde er mit 71 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten gekürt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!