Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kundgebung vor Asylheim

Eisenhüttenstadt (epd). Nach dem Suizid eines Flüchtlings Ende Mai haben in Eisenhüttenstadt rund 130 Menschen bessere Lebensbedingungen für Asylbewerber gefordert. Bei der Aktion vor der zentralen Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge des Landes Brandenburg wurde die Gesundheitsversorgung der Asylbewerber in der Erstaufnahmeeinrichtung als unzureichend kritisiert. Auch Verpflegung und Sanitäranlagen müssten verbessert werden, hieß es. Die Proteste richteten sich auch gegen Abschiebungen und Einschränkungen der Reisefreiheit von Flüchtlingen.

Der 20-jährige Flüchtling aus dem Tschad hat nach Angaben des Innenministeriums seit dem 22. März in Eisenhüttenstadt gelebt und war am vergangenen Dienstag erhängt gefunden worden. Die Polizei, der Flüchtlingsrat und die Gruppe »Für eine linke Strömung«, die zu den Protesten aufgerufen hat, gehen von einem Suizid aus.

Der Mann war aus Italien nach Deutschland eingereist und laut Flüchtlingsrat nach eigener Aussage in Dresden von vermutlich rechtsextremen Tätern überfallen worden. Nach Angaben des Flüchtlingsrates litt er unter psychischen Problemen und fürchtete eine Abschiebung nach Italien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln