»Das stellt alles in Frage«

Der Blogger Stanislas Jourdan über seine EU-Petition zum Grundeinkommen

Seit drei Monaten sammeln die Grundeinkommensanhänger in 20 Ländern Unterschriften für eine europäische Bürgerinitiative (EBI). Der französische Blogger und Medienaktivist Stanislas Jourdan hat diese »EU-Petition« mit ins Leben gerufen und erklärt im Interview mit »nd«, warum das Grundeinkommen ein europäisches Projekt ist.

nd: Ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) für alle europäischen Bürger: Mit dieser Forderung dürften Sie keine Probleme haben, eine Million Unterschriften zu sammeln?
Stanislas Jourdan: Die Idee hat etwas Utopisches, vor allem in Ländern wie Frankreich, wo das Grundeinkommen noch nicht so bekannt ist wie in Deutschland. Es ist ein sehr radikales Konzept, das unsere Gesellschaften grundlegend verändern würde. Es geht nicht darum, dass jeder einfach mehr Geld hat: Mit dem Grundeinkommen stellen wir die Frage, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Deshalb ist es leider nicht ganz so einfach, sofort alle Menschen zu überzeugen.

Die Lebensstandards in den 27 EU-Ländern sind sehr unterschiedlich: Wie soll da ein einheitliches Grundeinkommen umgesetzt werden?
Wir wollen mit der Initiative erreichen, dass die Kommission sich einen Kopf darüber macht, wie so ein europäisches Grundeinkommen funktionieren könnte. Es gibt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 769 Wörter (4984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.