Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Evangelische Kirche für Homosexuelle

(nd). Die evangelischen Kirchenkreise Schöneberg, Charlottenburg und Wilmersdorf werden dieses Jahr auf dem Lesbisch-Schwulen Stadtfest in der Schöneberger Motzstraße vertreten sein. Pfarrerinnen und Pfarrer geben am Wochenende 15./16. Juni unter dem Motto »Willkommen in unseren Gemeinden« unter anderem Auskunft zu Segnungen gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften. Mit dabei sind auch die Queeren Theologiestudierenden.

Carsten Bolz, Superintendent des Kirchenkreises Charlottenburg, ist für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Mitglied im Bündnis gegen Homophobie. »Es ist uns ein Anliegen, gegen Homophobie einzutreten und sie auch in den eigenen Reihen zu überwinden«, sagt er. »Homosexualität ist weder sündhaft noch krankhaft, sondern eine anderer Ausdruck menschlicher Sexualität.« Schöneberg, Charlottenburg und Wilmersdorf gehören traditionell zu den Stadtteilen mit hohem Anteil queerer Wohnbevölkerung.

In diesem Jahr findet das Lesbisch-Schwule Stadtfest rund um den Nollendorfplatz zum 21. Mal statt. Das 1993 ins Leben gerufene Straßenfest gilt mit einer halben Million Gäste als größtes seiner Art in Europa.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln