Uwe Sievers 06.06.2013 / Inland

Mitbestimmungsformen gesucht

Konferenz »Bürgerbeteiligung 2.0« diskutiert Partizipation im Internet

Politische Beteiligung im Netz beschäftigt nicht mehr nur die Piratenpartei. Durch Internet-Plattformen soll die Politik transparenter werden.

»Wie offen ist die Politik für Netz-Partizipation?« Mit dieser Frage brachte Thomas Heilmann (CDU), Berliner Senator für Justiz und Verbraucherschutz, die Debatten einer Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung im digitalen Zeitalter auf den Punkt. In der Hauptstadt diskutierten gestern Vertreter aus Politik und Zivilgesellschaft bei der vom Familienministerium gemeinsam mit den industrienahen Quandt- und Körber-Stiftungen und dem Deutschen Städtetag unter dem Titel »Bürgerbeteiligung 2.0« veranstalteten Tagung neue Beteiligungsformen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: