Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dramatische Regenwaldabholzung

Rio de Janeiro (dpa/nd). Die Abholzung in Brasiliens Atlantischem Regenwald hat drastisch zugenommen. Zwischen 2011 und 2012 wurden in zehn Bundesstaaten 235 Quadratkilometer Waldfläche zerstört und damit 29 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2010/2011, wie Untersuchungen der Umweltschutzorganisation SOS Mata Atlântica und des Nationalen Institutes für Weltraumforschung ergaben. Die Abholzungsrate sei damit die höchste seit 2008, hieß es bei der Vorstellung der Ergebnisse am Dienstag. Die wegen ihres Artenreichtums bekannte Mata Atlântica gehört zu den bedrohtesten Regenwäldern der Welt. Von seiner ursprünglichen Fläche sind in Brasilien allerdings nur noch knapp acht Prozent erhalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln