Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Syriens Armee nahm Kusseir

Stadt wird »gesichert und gesäubert«

Damaskus/Paris (AFP/nd). Nach ihrem Sieg in der Stadt Kusseir hat die syrische Armee angekündigt, die Rebellen im gesamten Land zu »vernichten«. Nach »aufeinanderfolgenden Fortschritten im Krieg gegen organisierte Terroristen« würden die Streitkräfte nun gegen Aufständische »in allen Ecken Syriens« vorgehen, teilte die Armee am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur SANA mit. Zur Lage in Kusseir hieß es, syrische Regierungssoldaten seien »nach einer Reihe heikler Operationen« seit dem Morgengrauen dabei, »die Stadt zu sichern und zu säubern«.

Das syrische Fernsehen hatte am Mittwochmorgen die Einnahme von Kusseir nach dreiwöchiger Belagerung gemeldet. Die Opposition bestätigte darauf den Rückzug aus der Stadt, die von strategischer Bedeutung ist, da sie auf dem Weg von Damaskus zur Küste liegt. Die Stadt nahe der Grenze zu Libanon war ein Jahr lang unter Kontrolle der Rebellen, bevor die Armee ihre Offensive begann.

Die iranische Regierung gratulierte »der syrischen Armee und dem syrischen Volk« zu dem Sieg über die »Terroristen«. Vizeaußenminister Amir Abdollahian warf ausländischen Staaten vor, weiterhin Waffen nach Syrien zu liefern und damit »terroristische Aktivitäten« zu unterstützen.

Nach dem Vorwurf des Giftgas-Einsatzes durch die syrische Führung hat Frankreich einen militärischen Alleingang in dem Konflikt ausgeschlossen. Auf die Frage, ob Frankreich Chemiewaffendepots in Syrien angreifen könnte, sagte Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem am Mittwoch in Paris, es werde »keine einseitige und isolierte Entscheidung« ihres Landes geben. Von jetzt an sei die »internationale Gemeinschaft« am Zug. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hatte am Dienstagabend gesagt, es gebe »keinen Zweifel« mehr daran, dass das Giftgas Sarin in Syrien mindestens ein Mal durch »das Regime und seine Komplizen« eingesetzt worden sei. Fabius berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten. Frankreich ist damit das einzige westliche Land, das den Einsatz von Chemiewaffen durch die Truppen von Syriens Staatschef Baschar al-Assad als zweifelsfrei erwiesen ansieht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln