Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ist Sucht im Alter ein Tabu?

Christa Merfert-Diete ist Referentin bei der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen

nd: Die Bundesregierung musste kürzlich nach einer entsprechenden Anfrage der Linkspartei eingestehen, dass es Hinweise auf eine Unterversorgung älterer Suchtkranker gebe. Fehlen in Deutschland Hilfsangebote für süchtige Rentner?
Merfert-Diete: Die Situation hat sich in den letzten Jahren verbessert. Aber lange Zeit war der Blick auf diejenigen gerichtet, die im arbeitsfähigen Alter sind. Auch die Einrichtungen zur Suchthilfe waren auf Menschen unter 65 fokussiert.

Also ignorierte man die Suchtprobleme älterer Menschen?
Das hat auch strukturelle Ursachen. So werden Entwöhnungsbehandlungen im Suchtbereich, die im wesentlichen an eine Rehabilitation gekoppelt sind, von der Rentenversicherung getragen. Also kam das nur für Beitragszahler - sprich Arbeitnehmer - in Frage.

Rentner fallen so einfach durchs Raster ...
Ja. Natürlich zahlt die Krankenkasse im Bedarfsfall. Aber das war die Ausnahme. Es war auch die Ausnahme,...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.