Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linker Jugendlicher in Paris von Neonazis totgeschlagen

19-jähriger Student stirbt nach Attacke von Rechtsradikalen an schweren Kopfverletzungen

  • Von Ralf Klingsieck , Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Gruppe von Jugendlichen, die als Antifaschisten bekannt sind, wurde am Mittwochabend in Paris von neonazistischen Skinheads angegriffen und zusammengeschlagen. Dabei erlitt der 19-jährige Student Clément Méric so schwere Kopfverletzungen, dass ihn die Ärzte in der Nacht für »hirntot« erklärten.

Die Linksfront hat für Donnerstagabend zu einer Gedenk- und Protestdemonstration im Pariser Studentenviertel Quartier Latin aufgerufen. Pierre Laurent, der Nationalsekretär der FKP, macht für die Tat »faschistischen Hass und Gewalt« verantwortlich, die es »unermüdlich zu bekämpfen« gelte. Alexis Corbière von der Partei der Linken spricht von einem »politischen Mord«. Das Opfer, der Student der Politwissenschaften Clémen Méric, gehörte einer linksradikalen Organisation an und war wiederholt an Demonstrationen und anderen Aktionen gegen Neonazis beteiligt.

Der sozialistische Innenminister Manuel Valls erklärte, dass die Polizei »alles tut, um die geflüchteten Täter anhand der vorhandenen Videoaufnahmen zu identifizieren, in kürzester Zeit dingfest zu machen und der Justiz zu übergeben«. Die Tat trage einen »rechtsextremen Stempel«, präzisierte der Minister.

So hat eine Zeugin ausgesagt, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe von drei Skinheads - darunter eine Frau - handelte und dass einer der Schläger am Hals ein Hakenkreuz eintätowiert hatte. Ein anderer trug ein T-Shirt der rechtsextremen Front National.

Der Linksfront zufolge richtet sich der Verdacht gegen die rechtsextreme Gruppierung »Nationalistische revolutionäre Jugend« JNR, deren Verbot in zahlreichen Stellungnahmen gefordert wird. Die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, erklärte, ihre Partei habe »absolut nichts« mit dieser »schrecklichen und durch nichts zu rechtfertigenden« Tat zu tun. Tatsächlich hat sie seit der Übernahme des Parteivorsitzes von ihrem Vater Jean-Marie Le Pen viel getan, um Skinheads und andere gewaltbereitet Schlägergruppen aus der Front National zu drängen und dieser den Anschein einer »ganz normalen demokratischen Partei« zu geben.

Die verdrängten gewaltbereiten Gruppierungen, die sich seitdem selbstständig gemacht und dabei weiter radikalisiert haben, treten immer öfter am Rande von Demonstrationen auf, wo sie Gewalt provozieren und den Konflikt mit der Polizei suchen. Das war in den letzten Monaten beispielsweise wiederholt bei den Massenkundgebungen gegen das Gesetz der Linksregierung über die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare und ihre Recht auf Adoption der Fall.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln