Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Dominoeffekt

Vom Wandel in der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik profitieren auch die Gesamtschulen

  • Von Michael Otter
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Wir haben es geschafft« freut sich Susanne. »Die neue Gesamtschule ist gegründet.« Lachende Kinder, knallende Sektkorken und erfreute Eltern, das erlebt man heutzutage häufig in Nordrhein-Westfalen. Vor wenigen Wochen endeten die Anmeldeverfahren in Nordrhein-Westfalen (NRW) für 53 neue Sekundar- und 32 neue staatliche Gesamtschulen. Das sind 14 Anmeldeverfahren mehr als im Vorjahr, von denen für das Schuljahr 2012/13 eine Anzahl von 61 Neugründungen erfolgreich war. Das längere gemeinsame Lernen ist in NRW auf dem Vormarsch. Wie bei einem Dominoeffekt zieht jede erfolgreiche Schulneugründung eine neue Gesamt- oder Sekundarschule nach sich. Die Sekundarschule ist in NRW seit dem Schuljahr 2012/13 die »kleine« Gesamtschule ohne Oberstufe. In diesem Jahr nahm vor allem die Anzahl der geplanten Gesamtschulneugründungen (plus 11) zu.

Angesichts von fast 1900 weiterführenden Schulen im bevölkerungsreichsten Bundesland sind 61 Schu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.