Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Pulver-Kurt« muss ins Gefängnis

Karlsruhe (dpa/nd). Weil er eines der größten Waffen- und Sprengstofflager in der Geschichte der BRD zusammentrug, war ein Mann aus Rheinland-Pfalz zu Haft verurteilt worden - nun muss »Pulver-Kurt« tatsächlich ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wies seinen Revisionsantrag als unbegründet zurück. »Wir haben alles richtig gemacht, auf Deutsch gesagt«, sagte ein Sprecher des Landgerichtes Bad Kreuznach am Donnerstag und bestätigte damit Medienangaben. Das Gericht hatte den 64-Jährigen aus dem Dorf Becherbach im August 2012 unter anderem wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln