Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterwegs im Römischen Reich

Ausstellung in Xanten zeigt anhand von Einzelschicksalen Migration in der Antike

Migration war bereits im Römischen Reich Alltag. Offene Grenzen und eine einheitliche Währung machten das Zuwandern vor 2000 Jahren möglich. Eine Ausstellung in Nordrhein-Westfalen zeigt, wie Migration in der Antike aussah.

Xanten (dpa/nd). Ob Soldaten, Händler und Handwerker - oder die zwangsweise Umsiedlung von Sklaven - Migration hatte im Imperium Romanum viele Facetten. Was es in der Antike bedeutete, die Heimat zu verlassen, macht die Ausstellung »Überall zu Hause und doch fremd« im Römermuseum im nordrhein-westfälischen Xanten deutlich. »Das ist Multikulti«, sagt die Archäologin und zugleich Kuratorin der Schau, Maike Sieler, über die Migration in der Antike. Von Schottland bis zum Euphrat und nach Nordafrika reichte das Römische Reich in seiner Blütezeit mit schätzungsweise 60 Millionen Einwohnern. Der Denar war die gemeinsame Währung und die Straßen waren gut ausgebaut.

Von heute an bis zum 3. November geht die Schau anhand von Einzelschicksalen den vielfältigen Gründen nach, warum Menschen ihre Heimat verließen, um sich in anderen Provinzen des riesigen Imperiums niederzulassen. Die Spuren der Migranten werden anhand von Grabbeigaben, Gedenksteinen, Alltagsgegenständen, Münzen und Briefen verfolgt.

Tausende Menschen aus Norditalien, Südfrankreich oder Spanien kamen als Legionäre in die nordwestlichen Grenzprovinzen an den Rhein, die Donau oder nach Britannien. Etwa die Hälfte des römischen Heeres mit geschätzt 400 000 Mann gehörte zudem zu den Hilfstruppen, die Rom aus unterworfenen Völkern rekrutierte. Wer 25 Jahre als Soldat in einer Hilfstruppe gedient hatte, dem winkte das römische Bürgerrecht - bestätigt auf einer Bronzetafel.

Die meisten Soldaten blieben in der Provinz, in der sie zuletzt stationiert waren. Manche wanderten aber auch weiter, wie der aus der Gegend der heutigen Niederlande stammende Marcus Ulpius Fronto. Er diente jahrelang im Gebiet des heutigen Ungarn, ließ sich mit seiner Frau aber in Regensburg nieder. Dort wurde seine 113 n. Chr. ausgestellte Entlassungsurkunde gefunden, die jetzt Teil der Ausstellung ist.

Ein mit exklusiven Gaben versehenes Frauengrab wurde vor einigen Jahren in Bonn entdeckt. Es enthielt ungewöhnliche Geldstücke aus Kappadokien im Gebiet des heutigen Anatoliens. Forscher mutmaßen, dass die Frau Angehörige eines römischen Soldaten war und ihm durch ferne Länder bis ins Rheinland folgte. Die Münzen hatte sie wohl als Andenken gesammelt.

Das wohl wertvollste Objekt der Ausstellung ist per Sonderfracht im Flugzeug aus dem British Museum in London gekommen: ein prächtig verzierter Zaumzeugbeschlag aus versilberter Bronze, der Mitte des 19. Jahrhunderts bei Xanten ausgegraben worden war. Erstmals wird die Porträtscheibe nun am Ausgrabungsort ausgestellt. Aus der Scheibe ragt ein kleiner modellierter Kopf.

Eine Inschrift auf der Scheibe verweist darauf, dass der Besitzer des Zaumzeugs zur Truppe Plinius des Älteren gehörte. Der für seine vielbändige Naturgeschichte bis heute bekannte Plinius war Kommandeur einer Reitereinheit in Germanien. Er starb beim Ausbruch des Vesuv 79 n. Chr.. Als Flottenbefehlshaber hatte er Bewohner Pompejis mit einem Schiff retten wollen. Sein Schicksal verdeutlicht, wie selbstverständlich es auch für ranghohe Persönlichkeiten war, für ihre Karriere Ämter an immer neuen Orten anzutreten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln