Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess zu Jonny K. neu aufgerollt

(dpa). Auch in der Neuauflage des Prozesses um die Prügelattacke auf den 20-jährigen Berliner Jonny K. haben die sechs Angeklagten am Donnerstag eine Schuld am Tod bestritten. »Ich möchte ganz deutlich sagen, dass ich mit dem Tod von Jonny nichts zu tun hatte«, verlas der 19-jährige Onur U., der als Hauptangeklagter gilt, selbst seine Erklärung vor dem Berliner Landgericht. »Es lässt mich nicht kalt und ist mir alles andere als egal.« Im ersten Prozess hatte er die Erklärung von einem Anwalt vorlesen lassen. Der erste Prozess war am Montag wegen Befangenheit eines Schöffen geplatzt.

Der Tod von Jonny K. hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Laut Anklage war der junge Berliner in der Nacht zum 14. Oktober 2012 in der Nähe des Alexanderplatzes völlig grundlos mit Schlägen und Tritten so heftig angegriffen worden, dass er mit dem Kopf auf das Pflaster stürzte. Der 20-Jährige starb einen Tag später an Gehirnblutungen. Vier der sechs Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren müssen sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten, die anderen wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein 24-jähriger Angeklagter, der Jonny K. noch gegen den Kopf getreten haben soll, als dieser schon reglos am Boden lag, bestritt dies in seiner vom Anwalt verlesenen Erklärung. Auch die übrigen Angeklagten gaben eine Beteiligung an der Schlägerei zu. Für den Tod von Jonny K. übernahmen sie gleichfalls keine Verantwortung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln