Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nepper, Schlepper, Netzfänger

Knapp die Hälfte der Verbraucher fühlt sich zu wenig geschützt und informiert

  • Von Malene Gürgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Immer weniger Berliner Verbraucher haben Vertrauen in die Unbedenklichkeit von Lebensmitteln und anderen Produkten sowie in den rechtlichen Verbraucherschutz. Michael Plock von der Gesellschaft für Konsumforschung, die im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz den Verbrauchermonitor 2013 für Berlin erstellt hatte, nannte den Indexwert von 52 von 100 Punkten »ein recht gutes Ergebnis, das aber auf jeden Fall weiter ausbaufähig ist«. Insbesondere die Tatsache, dass der Wert etwas niedriger als bei den letzten Umfragen ausfällt, sei besorgniserregend. Allerdings seien diese Werte auch immer im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Themen wie etwa Lebensmittelskandalen oder auch der Verunsicherung durch die Eurokrise zu sehen.

Der vierte Verbraucherschutzmonitor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde, beinhaltet aber auch gute Nachrichten: So ist das Verbrauchervertrauen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.