Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überholt

Grit Gernhardt über Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften

Wieder einmal zeigt das Bundesverfassungsgericht auf, wie modern und tolerant führende Kräfte in der Union sind - nämlich gar nicht. Andernfalls hätte die Koalition längst alle Schritte unternehmen können, um gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften der Ehe gleichzustellen. Die Freude der Schwulen- und Lesbenverbände sowie der parlamentarischen Opposition über das gestrige Urteil zum Ehegattensplitting ist deshalb berechtigt.

Es bleibt jedoch festzuhalten, dass die Ungleichbehandlung im Steuer- oder auch Adoptionsrecht längst nicht auf Homoehen beschränkt ist. Das tief in einem Teil der Bevölkerung und ganzen Parteien verankerte wertkonservative Rollenbild verhindert weiter, dass jedes Familienmodell - wovon es in der heutigen Zeit viele gibt - vor dem Gesetz gleich behandelt wird. Die Ehe als allein selig machende Lebensgrundlage hat zwar in der Praxis längst ausgedient, bürokratisch werden Unverheirateten, Singles oder Patchworkfamilien jedoch teils ganze Felsmassive in den Weg gelegt.

Auch beim aktuellen Karlsruher Urteil geht es nicht um eine prinzipielle Gleichstellung aller Lebens- und Familienformen, sondern nur um einen Teilaspekt des Steuerrechts. Dieser basiert zudem auf einem längst überholten Familienbild und bietet nur dann finanzielle Vorteile, wenn einer der Eheleute die Ernährerrolle innehat. Nun ist es aber auch nicht die Aufgabe des Verfassungsgerichtes, Diskriminierung abzuschaffen - das kann allein die Politik leisten. Höchste Zeit wäre es jedenfalls.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln