Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut gemeint

Christin Odoj über eine Rente für DDR-Dopingopfer

Dinge, die gut gemeint sind, scheitern nicht selten daran, dass sie keiner so recht haben will, denn es geht ja immer noch irgendwie besser. Ein gutes Beispiel dafür ist das Gesetz der Grünen-Bundestagsfraktion, das Dopingopfern in der DDR eine zusätzliche monatliche Rente zusichern sollte. Der Entwurf ist nun seit gestern vom Tisch, weil ihn jede andere Partei im Bundestag besser gemacht hätte.

Der LINKEN fehlt der Bezug zum Doping in der Bundesrepublik, der CDU reicht die einmalige Entschädigungszahlung durch das Dopingopfer-Hilfegesetz (DOHG) aus dem Jahr 2002 aus. Interessant ist die Verweigerung der SPD: Auch sie hält Doping in der BRD für beachtenswert, konnte sich jedoch nicht verkneifen, das Schicksal der DDR-Dopingopfer mit dem politisch Inhaftierter gleichzusetzen - die würden schließlich auch keine Entschädigungsrente bekommen, begründet Martin Gerster die Ablehnung seiner Fraktion.

Es wäre wohl ratsam gewesen, bei einem solch sensiblen Thema die Sache parteiübergreifend anzugehen, denn im Grunde gab es links der CDU eine breite Zustimmung für den Antrag. Stattdessen blieb man wieder im parteipolitischen Klein-Klein hängen. Nur bei einer gemeinsamen Initiative wäre auch der Eindruck entstanden, dass man sich mit dem Schicksal der Geschädigten ernsthaft auseinandersetzen will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln