Friedrich schlägt scharfe Töne gegen Migranten an

EU-Kommission erlaubt dem deutschen Innenminister eigenmächtiges Vorgehen

Luxemburg (AFP/nd). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat ein rigoroses Vorgehen gegenüber vermeintlichen Wirtschaftsflüchtlinge aus Rumänien und Bulgarien angekündigt. Die Bundesregierung wolle künftig mit Ausweisung und Einreiseverboten reagieren, sagte Friedrich am Freitag in Luxemburg vor einem Treffen der EU-Innenminister.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: